Interview mit unserer neuen Jugendreferentin Carmen Friedrich

Ich freue mich, dass wir nach fast zweijähriger Vakanz zum 15. Juni mit Carmen Friedrich unsere Jugendreferentenstelle wieder besetzen können. Nachfolgend wollen wir sie näher vorstellen. 

Carmen, wir freuen uns, dass wir dich als Mitarbeiterin für unseren CVJM gewinnen konnten!  Wer ist Carmen Friedrich?
Carmen Friedrich ist Kind Gottes. Damit wäre die Frage schon beantwortet. Sicher willst du aber auch etwas über mich wissen:

Ich bin 26 Jahre alt und komme aus dem schönen Schwäbisch Hall. Nach einem FSJ in einer Gemeinde in Meßstetten habe ich in Ludwigsburg Religions- und Gemeindepädagogik sowie Soziale Arbeit studiert. Während der letzten Bachelorarbeit habe ich bereits ein Jahr in Elternzeitvertretung beim EJW in Balingen gearbeitet.

Mein Herz schlägt für die Kinder- und Jugendarbeit und für Jesus! In meiner Freizeit bin ich gerne kreativ unterwegs – egal ob mit Papier oder Backzutaten. Außerdem gehe ich gerne schwimmen und Inliner fahren oder treffe mich mit Freunden zum gemütlichen Spiele- oder Filmeabend.

In den letzten CVJM-Newsletter haben wir darum geworben, dich bei der Wohnungssuche zu unterstützen. Hast du inzwischen ein Wohnung?
Ja, dank der viiiielen Hinweise der CVJMer konnte ich sogar mehrere Wohnungen besichtigen, die auf dem Markt gar nicht zu finden waren. Echt toll, wie sehr sich verschiedene Leute bereits für mich eingesetzt haben, obwohl sie mich noch nicht einmal kennen! Das hat dafür gesorgt, dass ich mich schon lange in der Gemeinschaft des CVJM willkommen fühle und den ersten Treffen entgegenfiebere.
Gerade laufen die letzten Putz- und Renovierungsarbeiten in der neuen Wohnung in Auingen. Hier in Meßstetten sitze ich auf gepackten Koffern und Kisten.

Was hat dich bewogen dich bei uns zu bewerben?
In meiner letzten Stelle spielte mir der Glaube an Jesus Christus eine viel zu geringe Rolle. Das ist für mich ein ganz zentraler Punkt christlicher Kinder- und Jugendarbeit. In eurer Stellenausschreibung war es dieser Glaube, der explizit erwähnt und gewünscht wurde. Als ich dann einmal MeetHIM besucht habe hat mir das Ausleben des Glaubens und die Gemeinschaft untereinander sehr gut gefallen. Ich habe gebetet, dass Gott mir die Türe hierher öffnet, wenn es sein Weg für mich ist – jetzt bin ich da 🙂

Welche beruflichen Erfahrungen bringst du mit und welche Schwerpunkte in deiner Arbeit würdest du am liebsten setzen?
Ich habe bereits als Jugendliche ehrenamtlich Jungschar gemacht und auf unserem Zeltlager mitgearbeitet. Im FSJ war ich dann von Krabbelgruppe bis hin zum Nachmittagsbibelkreis für RentnerInnen in allen Bereichen im Einsatz – hauptsächlich allerdings im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit.
In meinem Jahr beim EJW in Balingen durfte ich eine Jungschar und den Konfiunterricht in Ebingen begleiten, mit einer Teeniefreizeit nach Schweden, eine Kinderfreizeit und einen Jugendgottesdienst vorbereiten, ein Schulungswochenende leiten,…
Am allerliebsten arbeite ich mit Kindern im Grundschulalter. Unter den Teenies habe ich meist die besten Kontakte zu den ruhigeren, zurückgezogenen Jugendlichen. Hier habe ich Beziehungen, zu Jugendlichen, die ich zum Teil seit mehreren Jahren auf ihrem Lebensweg begleite. Das ist extrem spannend zu sehen, wie sich die Teens weiterentwickeln und ihren eigenen Lebensweg mit Gott finden. Echt genial, ein Wegbegleiter sein zu dürfen!

Was sind deine persönlichen Stärken?
Ich bin gut im Zuhören und sehr kreativ. Außerdem kann ich gut mit Kindern umgehen.

Du wirst hoffentlich schnell in Münsingen heimisch. Welche Hobbys hast du und wie gestaltest du deine Freizeit?
Oh, da war ich in der ersten Frage wohl doch zu umfassend…

Welchen ersten Eindruck hast du vom CVJM und uns CVJMern?
Offen, gastfreundlich, herzlich, glaubend und betend, miteinander und füreinander da, lustig,…

Welche drei Bücher kannst du weiter empfehlen?
Sehr schwere Frage! Meine kleine, private Bücherei umfasst ca. 150 Bücher…
Die Bibel
Die Zuflucht (Corrie Ten Boom)
Regentropfentage (Melisssa C. Feurer)
und Kinderbücher von Patricia St. Jones…

Kaffee oder Tee?
Iiiihhh, Kaffee! Ich habe zwar etwas Kaffeepulver vorrätig, aber wer zu Besuch kommt darf seinen Kaffee bei mir nach Geschmack selbst machen…
Tee gibt es immer genug 🙂

Urlaub in heimischen Gefilden oder lieber exotische Reiseziele?
Heimisch. Ich bin auf einem ehemaligen Bauernhof aufgewachsen, da war nicht so viel Zeit für Urlaub im Ausland. Von meinen MitschülerInnen wurde ich liebevoll ausgelacht, als ich in der 12. Klasse auf Studienfahrt das erste Mal am Meer war…

Lieber Radfahren oder wandern?
Wandern! Radfahren mochte ich schon als Kind nicht gerne…

Spieleabend oder Kinoabend?
Schwere Frage! Etwas lieber Spieleabend. Nach einem anstrengenden Tag allerdings doch lieber der Film.

Frühaufsteher oder Langschläfer?
Nachteule. Wecken ist zu jeder Tageszeit möglich…

Gummibärchen oder Schokolade?
Beides 🙂

DANKE liebe Carmen für dieses Interview und deine Antworten. Ich hoffe, dass wir durch die nachlassenden Beschränkungen bald mehr Gelegenheit bekommen, dich persönlich kennen zu lernen.

 

Martin Schwenkedel

Menü