Start Aktionen Angebote CVJM-Heim Freizeiten Gruppen Sponsoren Über uns Impressum

Orangenaktion 2018 anders

In diesem Jahr verkaufen die Konfirmandinnen und Konfirmanden am 1. Advent im Anschluss an die Gottesdienste sowie nach dem Singen der Kinderchöre auf dem Weihnachtsmarkt fair gehandelte Orangen. Der Erlös kommt Projekten des Weltdienstes des Evangelischen Jugendwerks zugute.


Fast 10 000 Euro für Waisenkinder

Aktion Bei der Jungschar-Orangenaktion wurden im gesamten Kirchenbezirk wieder Orangen für einen guten Zweck verkauft.


Region. Die Jungschar–Orangenaktion des EJW hat eine lange Tradition. Aus diesem Grund beteiligen sich viele Jungschargruppen, aber auch einige Kinderkirchgruppen und Jugendkreise an der Aktion. Wie in den vergangenen Jahren verkauften die Kinder dabei biologisch und konventionell angebaute Orangen aus Spanien. So waren auch dieses Jahr die Jungschar-Kids mit dem Ziel unterwegs, möglichst viele Orangen zu verkaufen und so Spenden zu sammeln. In fast allen Gemeinden zogen die Gruppen motiviert und ehrgeizig mit Bollerwagen von Haus zu Haus, informierten über das Spendenprojekt und verkauften die Orangen kiloweise. Andere Gemeinden verkauften die Orangen nach dem Sonntagsgottesdienst oder auf dem Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr sind über sechs Tonnen Orangen verkauft worden. Der Erlös der Verkaufsaktion kommt, wie in jedem Jahr, einem Projekt des ejw-Weltdienst zugute. Der ejw–Weltdienst ist eine Organisation, die Menschen aus den Ländern Afrikas, Osteuropas und des Nahen Ostens mit Hilfe von Spenden-Projekten unterstützt.


Dieses Jahr hat der Jungscharausschuss des Evangelischen Jugendwerks Bad Urach-Münsingen sich für ein Projekt in Äthiopien entschieden „Straßen- und Waisenkinder stärken durch „Seed money“ und „Foster Families“ in Äthiopien“ Das Projekt dient zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, die auf den Straßen leben. Solche Kinder haben ihre Eltern verloren, werden oft wegen Armut ausgesetzt oder in die großen Städte geschickt. Die Straße wird zu ihrem Lebensraum, wo sie mit Betteln, Prostitution und Diebstahl ihr Leben verbringen. Auf der Straße fehlen die elementarsten Dinge. Eine lebenswerte und hoffnungsvolle Zukunft ist für diese Kinder in weite Ferne gerückt. Deshalb soll dieses Spendenprojekt mit dem Geld aus dem Orangenverkauf unterstützt werden.⇥swp